Demeter ist eine Lieblingsmarke der Deutschen

Studie der Brandmeyer Markenberatung

Demeter ist eine Lieblingsmarke der Deutschen

27.10.2014
Obst mit einem Demeter-Schild
Die Marke Demeter - Deutsche vertrauen auf die hohen Standards der Biodynamischen Wirtschaftsweise

Bei einer repräsentativen Studie des Marktforschungsinstituts Forsa zu den beliebtesten Marken der Deutschen hat es Demeter unter die Top 50 geschafft. Demeter ist gleichauf mit Coca Cola die drittbeliebteste Lebensmittelmarke und landete insgesamt auf Platz 27. Demeter wird nur übertroffen von Alnatura und Milka. Der Demeter-Partner Alnatura belegt bei den Lebensmittelmarken den Spitzenplatz und kommt insgesamt auf Rang 12. Demeter und Alnatura sind die einzigen beiden Bio-Marken, die es unter die Top 50 geschafft haben. „Wir sind stolz darauf, dass die Arbeit unserer Landwirte, Verarbeiter und Händler in Deutschland eine solch große Wertschätzung erfährt“, kommentiert Demeter-Vorstand Alexander Gerber das Ergebnis.

„2014 ist das Jahr des endgültigen Durchbruchs der Bioprodukte", sagt dazu Markenexperte Andreas Pogoda von der Brandmeyer Markenberatung und Auftraggeber der Studie. "Dass sie in diesem Jahr zum ersten Mal ganz vorne bei den Lieblingsmarken auftauchen, zeigt: Es ist weit mehr als ein Hype. Die Deutschen haben bestimmte Biomarken inzwischen über Jahre schätzen gelernt und wollen nicht mehr auf sie verzichten."

Demeter steht für qualitative Spitzenprodukte der Biologisch-Dynamischen Wirtschaftsweise. Diese älteste Form der ökologischen Landbewirtschaftung geht auf Impulse von Rudolf Steiner zurück, der Anfang des 20. Jahrhunderts auch Waldorfpädagogik und anthroposophische Medizin initiierte. Den Pionieren in Sachen Bio ist es gelungen, Demeter als moderne und zukunftsfähige Anbauweise immer weiter zu entwickeln. So gilt biodynamisch inzwischen als die nachhaltigste Form der Landbewirtschaftung. Sie sorgt dafür, dass der Humusgehalt im Boden kontinuierlich wächst. Das beweisen unabhängige Forschungsarbeiten, die über mehr als 20 Jahre die Unterschiede zwischen konventioneller, biologisch-organischer und biologisch-dynamischer Kultur untersucht haben. Das ist gerade angesichts der Klimaveränderung wesentlich, weil im Humus große Mengen Kohlendioxid gebunden werden, was dem Treibhauseffekt entgegenwirkt.

Durch selbst hergestellte, feinstofflich wirkende Präparate aus Mist, Heilpflanzen und Mineralien wird die Bodenfruchtbarkeit in der biologisch-dynamischen Landwirtschaft nachhaltig gefördert und das charakteristische Aroma der Lebensmittel voll entwickelt. Vom Antipasti über die Babynahrung, vom Wein bis zum Zwieback, von der Demeter-Baumwolle bis zu Kosmetika spannt sich der Sortimentsbogen.

Mit einer beispiellosen Co-Marken-Strategie garantiert Demeter dem Verbraucher die biologisch-dynamische Qualität, während der Hersteller mit seinem Namen für die sorgfältige Verarbeitung bürgt.

In Deutschland wirtschaften rund 1500 Landwirte mit über 68 000 Hektar Fläche biologisch-dynamisch. Zum Demeter e.V. gehören zudem etwa 330 Demeter-Hersteller und -Verarbeiter sowie Vertragspartner aus dem Naturkost- und Reformwaren-Großhandel.

Den Download zur kompletten Studie finden Sie hier.

Tags: 
Marke
Alnatura
27.10.2014
Demeter ist eine Lieblingsmarke der Deutschen
Studie der Brandmeyer Markenberatung

Bei einer repräsentativen Studie des Marktforschungsinstituts Forsa zu den beliebtesten Marken der Deutschen hat es Demeter unter die Top 50 geschafft. Demeter ist gleichauf mit Coca Cola die drittbeliebteste Lebensmittelmarke und landete insgesamt auf Platz 27. Demeter wird nur übertroffen von Alnatura und Milka. Der Demeter-Partner Alnatura belegt bei den Lebensmittelmarken den Spitzenplatz und kommt insgesamt auf Rang 12. Demeter und Alnatura sind die einzigen beiden Bio-Marken, die es unter die Top 50 geschafft haben. „Wir sind stolz darauf, dass die Arbeit unserer Landwirte, Verarbeiter und Händler in Deutschland eine solch große Wertschätzung erfährt“, kommentiert Demeter-Vorstand Alexander Gerber das Ergebnis.

„2014 ist das Jahr des endgültigen Durchbruchs der Bioprodukte", sagt dazu Markenexperte Andreas Pogoda von der Brandmeyer Markenberatung und Auftraggeber der Studie. "Dass sie in diesem Jahr zum ersten Mal ganz vorne bei den Lieblingsmarken auftauchen, zeigt: Es ist weit mehr als ein Hype. Die Deutschen haben bestimmte Biomarken inzwischen über Jahre schätzen gelernt und wollen nicht mehr auf sie verzichten."

Demeter steht für qualitative Spitzenprodukte der Biologisch-Dynamischen Wirtschaftsweise. Diese älteste Form der ökologischen Landbewirtschaftung geht auf Impulse von Rudolf Steiner zurück, der Anfang des 20. Jahrhunderts auch Waldorfpädagogik und anthroposophische Medizin initiierte. Den Pionieren in Sachen Bio ist es gelungen, Demeter als moderne und zukunftsfähige Anbauweise immer weiter zu entwickeln. So gilt biodynamisch inzwischen als die nachhaltigste Form der Landbewirtschaftung. Sie sorgt dafür, dass der Humusgehalt im Boden kontinuierlich wächst. Das beweisen unabhängige Forschungsarbeiten, die über mehr als 20 Jahre die Unterschiede zwischen konventioneller, biologisch-organischer und biologisch-dynamischer Kultur untersucht haben. Das ist gerade angesichts der Klimaveränderung wesentlich, weil im Humus große Mengen Kohlendioxid gebunden werden, was dem Treibhauseffekt entgegenwirkt.

Durch selbst hergestellte, feinstofflich wirkende Präparate aus Mist, Heilpflanzen und Mineralien wird die Bodenfruchtbarkeit in der biologisch-dynamischen Landwirtschaft nachhaltig gefördert und das charakteristische Aroma der Lebensmittel voll entwickelt. Vom Antipasti über die Babynahrung, vom Wein bis zum Zwieback, von der Demeter-Baumwolle bis zu Kosmetika spannt sich der Sortimentsbogen.

Mit einer beispiellosen Co-Marken-Strategie garantiert Demeter dem Verbraucher die biologisch-dynamische Qualität, während der Hersteller mit seinem Namen für die sorgfältige Verarbeitung bürgt.

In Deutschland wirtschaften rund 1500 Landwirte mit über 68 000 Hektar Fläche biologisch-dynamisch. Zum Demeter e.V. gehören zudem etwa 330 Demeter-Hersteller und -Verarbeiter sowie Vertragspartner aus dem Naturkost- und Reformwaren-Großhandel.

Den Download zur kompletten Studie finden Sie hier.